DIE BETTKÖNIGIN

Previous Image
Next Image

DIE BETTKÖNIGIN
KURZBESCHREIBUNG ZU CAST UND TEAM KRITIKEN FESTIVALS /AUSZEICHNUNGEN
KATALOGINFORMATION BESTELLUNG

 

Mit Imogen Kogge, Bruno Cathomas, Melina Helbling, Fabio Münzel, Sabine Urig, Hélène Cattin, Valerie Steinmann, Miguel Zermeño, Margaretha Gartner, Ingold Wildenauer, Patrick Frey und einem Gastauftritt von La Lupa

 

Drehbuch & Regie: Gabrielle Baur
Kamera: Ciro Cappellari
Schnitt: Daniela Roderer
Musik: Cathrine Azad
Ton: Ingrid Städeli
Ausstattung: Meisi Timm
Kostüme: Judith Hentz
Produzent: Kurt Maeder

 

Standfotos Thomas Wollenberger für ONIX© 

 

KURZBESCHREIBUNG:

DIE BETTKÖNIGIN erzählt die Geschichte einer streikenden Frau: einer Frau, die mit einer anarchistisch-rebellischen Gebärde beschliesst, einfach im Bett liegen zu bleiben und sich als Oblomowa weigert, den tausend Aufgaben, die auf sie warten, nachzugehen. Mit ihren 33 Jahren geniesst Amalia das Leben nicht besonders: von Kindern, Arbeit und Haushalt morgens bis abends auf Trab gehalten, arbeitet sie sich ab, ohne sich entfalten zu können. Als sie schliesslich zu ihrem subversiven Plan greift, wird sie zunächst von ihrem Mann liebevoll umsorgt. Er lässt es zu, dass sie mit ihren Freundinnen Feste feiert, singt, träumt und die Nachbarschaft in die Runde einbezieht. Aber er zeigt sich bald überfordert und vermehrt seine Bemühungen, sie aus dem Bett zu locken – und bestärkt damit nur die Entschlossenheit (und die triumphierende Freude) Amalias. Bis zu dem Augenblick, in dem er die Katastrophe herausfordert, indem er einen Schallplattenproduzenten und ein Fernsehteam ans Bett seiner Frau kommen lässt…

 

NATIONALE UND INTERNATIONALE FESTIVALS /AUSWERTUNG:

FESTIVAL INTERNAZIONALE DEL FILM LOCARNO / Swiss Film Section (Ch 1994)
FESTIVAL INTERNACIONAL DE FILM DA FIGUEIRA DA FOZ/ (Portugal 1994)
INTERNATIONAL FILM FORUM “ARSENALS”/ (Riga/Latvia 1994)
FEMINALE (Germany 1994)
ST.JOHN’S INTERNATIONAL WOMEN’S FILM AND VIDEO FESTIVAL (Canada 1994)
CHICAGO /WOMEN IN THE DIRECTOR’S CHAIR (USA 1995)
MONTREAL/ SILENCES ELLES TOURNENT (CND 1996)
NEW YORK/ ANTHOLOGY FILMARCHIVES (USA 1996)
Auswertung: Studiokinos (CH / D) / TV (D/CH)

 

KRITIKEN:

“Die Bettkönigin ist eine moderne Fabel über eine Frau, die sich eines Tages entschliesst, aus ihrem gewohnten Alltag auszubrechen. (…) In starken Bildern mit sicherer Hand erzählt und einer hervorragenden Darstellung der Protagonistin.” José Coutinho e Castro, Revista CINEMA

“…eine lustvolle Einübung in die weibliche Verweigerung.” Franz Ulrich, Zoom
”Witzig, überzeugend, mit überraschenden Richtungsänderungen erzählt, erinnert gegen das Ende, als der zuerst private Frauenstreik sich wie ein vitaler Virus ausbreitet, in seiner anarchistisch-aufmüpfigen Art an den 70-er Jahre Kultfilm Themroc.” Bruno Heinzer, DAZ

“Amüsant und erfrischend subversiv…” Robert Richter, TELE

“Der erste Spielfilm von Gabrielle Baur ist ein frisches und provokatives Werk…Mit ihrer gelungenen Idee und der einfallsreichen Ausführung hat sie einen äusserst vergnüglichen Film geschaffen.” Jacqueline Lauscher Dietler, Oltener Tagblatt

“Gabrielle Baur erzählt diese Geschichte mit viel Wärme und Sympathie für ihre Figuren und hat sie umgesetzt in eine absolut überzeugende filmische Sprache. Überzeugend vor allem deshalb, weil für jede Situation das adäquate Bild gefunden wurde. Dialog wird nur dort eingesetzt, wo er nötig ist, um die Komik und Vertracktheit der ganzen Situation noch zu verdeutlichen. Doch die subtilste Kameraführung (Ciro Cappellari) würde in die Einöde führen ohne glaubwürdige Darstellerinnen, die ihr Spiel dem Medium Film anpassen können, nicht auf Teufel komm raus chargieren und den Drehort nicht mit der Bühne verwechseln. Im Fall von “Die Bettkönigin” setzen Bruno Cathomas und Imogen Kogge dieses Tüpfelchen aufs i. Imogen Kogge verleiht Amalia grosse Glaubwürdigkeit: In ihrem Gesicht scheint die Mühsal jeder in ihrem Leben geschrubbten Treppenstufe sichtbar zu sein, und als sie schliesslich ihre Berufung, die Sangeskunst, entdeckt, so zaubert sie eine Sinnlichkeit in ihr Spiel, die jede Operndiva vor Neid erblassen lässt.” Thomas Lüthi, ZS

”Thank you for showing it to New York”. Jonas Mekas

CAST

Amalia IMOGEN KOGGE, Willi BRUNO CATHOMAS, Freundin Elsie SABINE URIG , Freundin Hanni HELENE CATTIN, Pizzaboy MIGUEL ANGEL ZERMENO, Sandra MELINA HELBLING, Niki FABIO MÜNZEL, Frau Baumgartner VALERIE STEINMANN, Frau Baumann ANNA SAUER, Reporterin MARGARETHA GARTNER, Matratzenverkäufer INGOLD WILDENAUER, Sängerin in TV LA LUPA, Plattenproduzent PATRICK FREY, Arzt ERICH VOCK, Ruedi HERBERT MÜLLER, Ernst THOMAS LUAMBA, Freundin Carla MARIE-LOUISE HAUSER, Nachbarin ALICE BRÜGGER, Flaumfedermann ROLAND WIESNEKKER, Nackenküsser IMANUEL HUMM, Hund Rambo BETREUER: KASPAR L. WALTHER

 

HAUPTDARSTELLERIN IMOGEN KOGGE

Ausbildung an der HDK Berlin. 1982 Boy Gobert Preis als beste Nachwuchsschauspielerin/Hamburg. Engagements am Schauspielhaus Hamburg und Schauspielhaus Bochum. Seit 1985 festes Ensemblemitglied an der Schaubühne am Lehninerplatz/Berlin. Spielte unter der Regie von Luc Bondy, Peter Stein, Klaus Michael Grüber, Andrea Breth, Claus Peymann u.a. 1992 wird Imogen Kogge im deutschen Sprachraum zur Schauspielerin des Jahres gewählt. Lebt in Berlin.

HAUPTDARSTELLER BRUNO CATHOMAS

Ausbildung an der Schauspielakademie Zürich. 1991 Opprecht Preis als bester Nachwuchsdarsteller/Hamburg. Seit 1992 fest engagiert an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin. Spielte u.a. unter der Regie von Frank Carstorf und Christoph Marthaler. Aufgewachsen in der Schweiz, lebt seit 1992 in Berlin.

 

KAMERA CIRO CAPPELLARI

1984 – 1990 DFF Berlin. Kamera u.a. in Filmen von Anka Schmid (“Hinter verschlossenen Türen”), Marcel Gisler (“Die blaue Stunde”) und Tanja Stöcklin (“Joe and Mary”) sowie für “Die Schwarzfahrer” (OSCAR für den besten ausländischen Kurzfilm 1994). Der Argentinier Cappellari lebt heute in Berlin.

 

SCHNITT DANIELA RODERER

Zusammenarbeit als Cutterin mit den Regisseuren Daniel Schmid (“Il bacio di Tosca”/”Jenatsch”/”Hors Saison”), Markus Imhoof (“Der Berg”) und Jean-François Amiguet u.a. Lebt in Zürich.

 

CREDITS TEAM

 

 

 

AUSZEICHNUNG:

SPECIAL PRICE FOR FICTION FILM
Festival Internacional da Figueira da Foz
DISTINCTION MAIN SCREENING
International Film Forum “Arsenals”
STUDIENPRÄMIE DES BUNDES
Swiss National Distinction

 

KATALOGINFORMATION:

Originaltitel : “DIE BETTKÖNIGIN”
Englischer Titel :
 “The Bed Queen ” (USA) “Amalia’s Lie In” (GB)
Produktionsland: Schweiz
Drehbuch und Regie : Gabrielle Baur
Produzent: Kurt Maeder
Kamera : Ciro Cappellari
Schnitt : Daniela Roderer
Komponistin : Cathrine Azad
Ton: Ingrid Städeli
Ausstattung : Meisi Timm
Kostüme : Judith Hentz
Hauptdarstellerin : Imogen Kogge, Bruno Cathomas
Originalsprache : Deutsch
Untertitel : Französisch /Englisch
Information : Filmkopie Länge in Minuten: 53min., Länge in Metern: 590 m,
Filmspule:  Anzahl 1
Format : 16mm 1:1.37, Farbe, Magnetton
Fertigstellungsjahr : 1994
Produktion : ONIX FIlm. Postfach 751, Langstrasse 64, CH-8024 Zürich

 

BESTELLUNG:

Verleih: DIE BETTKÖNIGIN ist als 16mm Kopie über ONIX zu beziehen.
In der Originalversion deutsch oder mit Englisch/Französischen Untertiteln.

Verkauf: DIE BETTKÖNIGIN ist als VHS-Video erhältlich,
in der Originalversion deutsch oder mit Französich / Englischen Untertiteln.

E-MAIL